Fisch

Miesmuscheln

Saisonstart!

Delta Mossel verfügt über eigene Muschelparzellen, sowohl in Zeeland als auch im niederländischen und im deutschen Wattenmeer. Diese Weichtierzuchtgebiete werden mit eigenen Schiffen bewirtschaftet und befischt.

Die Muschelzucht ist ein Prozess, der 2-3 Jahre von der Saatmuschel bis zur Konsummuschel dauert. Die Muschelsaat wird auf zwei unterschiedliche Weisen gewonne: an Seilen in Suspensionskultur und durch Bodenkultur. Wenn die Muschelsaat groß genug ist, wird sie auf Anbauparzellen ausgesät. Sobald die Muscheln zum Verzehr bereit sind, werden sie in Yerseke zur Auktion gebracht und auf den Verdunstungsplots ausgesät. Dort verweilen sie ein paar Wochen bevor sie zum Verzehr gefischt werden.

Die Muscheln werden mit reinem Wasser aus der Oosterschelde von Sand befreit. Dann werden sie sorgfältig überprüft und wieder sortiert.

Die Muscheln werden in den traditionellen Jutesäcken oder in der idealen auslaufsicheren Verpackung verpackt. Diese Verpackung garantiert eine optimale Lagerung, die die „natürliche Umgebung“ der Muscheln nachahmt. Nach dem Verpacken sind die Muscheln fertig zum Verkauf.

Delta Muscheln werden nach Größe in fünf Kategorien von klein bis groß unterteilt: Extra, Super, Imperial und Jumbo.

Fisch

Wir bei Niggemann haben uns auf die Suche gemacht und ein erstklassiges und exklusives Premiumprodukt im Bereich Lachs gefunden. Eine kleine unabhängige Lachsfarm in Schottland hat uns überzeugt – die Lachsfarm Wester Ross – und wir freuen uns sehr, Ihnen die Vorteile dieses erstklassigen Produktes ein wenig näher zu bringen und Sie zu begeistern.

Fisch

Bratwurst, Steak und Hähnchenschenkel haben heiße Konkurrenz bekommen – Fisch und andere Leckerbissen aus dem Meer sind ideal für die leichte, frische Küche. So haben sie sich in den letzten Jahren als feste und abwechslungsreiche Größe auf dem Grill etabliert. Fisch und Meeresfrüchte grillen – das ist gesund und das ist in.

Fisch

Der Seeteufel ist ein Meister der Tarnung und er kann sich
mit seiner Körperfärbung der Umgebung anpassen.
Er ist kein aktiver Räuber, sondern wartet mit seinem großen geöffneten Maul auf kleinere Beutefische, die sich an seinen „Angeln“ – ein langer Flossenstrahl, mit dem er Beute vorgaukelt – vergreifen möchten und schnappt dann blitzschnell zu.