Gemüse

Wild- und Wiesenkräuter

Keltenhof Salate

Innovative Salatprodukte, raffinierte Mischsalate und köstliche Snacks – immer natürlich, immer paradiesisch frisch und lecker. Die kleinen aber feinen Salate vom Keltenhof – das Sortiment für küchenfertige Salate aus dem Freilandanbau. Verwöhnen Sie Ihre Kunden und Gäste durch puren Genuss.

Babyleaf Mischung Little Champ

Baby Leaf Salat ist eine raffinierte Mischung aus mindestens vier zarten, jung geernteten Blattsalaten. Die Ernte erfolgt bereits vier Wochen nach der Aussaat, wenn die Blättchen 4-10 cm hoch sind. Je nach Saison kommen Roter Senf, Lollo Rosso, Lollo Biondo, Mizuna, Spinat, Roter Mangold und Tatsoi zum Einsatz.

Wildkräutersalat

Wildkräuter Salat besteht aus mindestens sechs verschiedenen saisonalen Wildkräutern wie beispielsweise Löwenzahn oder Sauerampfer. Gekrönt wird die attraktive, raffiniert schmeckende Mischung mit essbaren Blüten. Die dekorative Salatkomposition ist garantiert der Hit auf jedem Teller oder Büfett.

Wiesenkräutersalat

Die Wiesenkräuter werden ganz jung im Alter von 5-8 Wochen geerntet. Nur in diesem Stadium entwickeln sie ihre feinen spezifischen Geschmacksnoten, die von leicht säuerlichen Zitronenaromen bis zu herb-bitteren Tönen reichen können.

Erzeugerwebseite:
www.keltenhof.com/

Gemüse

Auf den ersten Blick scheint die Steinobst-Palette überschaubar zu sein, doch bei genauerem Hinsehen erschließt sich eine unglaubliche Sortenvielfalt. Saftig und aromatisch, erweitern die Früchte den Speiseplan auf gesunde Art und Weise.

Gemüse

Kultiviert wurde das Nachtschattengewächs in Südamerika, wo es in Mexiko den Azteken auch als Heilpflanze diente. Ihr Anbau in unseren Breiten verdanken wir den spanischen Eroberern, die die Tomate mit der Kartoffel nach Europa gebracht haben. Die Farbpalette von Tomaten reicht von rot, gelb, orange bis zu violett, braun und fast schwarz. Auch die Aromen sind deutlich unterschiedlich – von süß bis eher säuerlich – jedoch immer mit einer Note des typischen Tomatengeschmacks.

Gemüse

Die Geschichte der Kartoffel geht auf mehrere tausend Jahre zurück, doch erst 1621 gelangte die Kartoffel nach Deutschland. Zunächst wurde sie als Zier- und Gartenpflanze angesehen, denn sie galt als giftig. Friedrich der Große erkannte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts ihren Wert als Nahrungsmittel und kultivierte sie.